Diese Website nutzt Technologien wie Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Informationen, die uns dabei helfen, das Nutzungserlebnis der Website zu verbessern. Da uns Ihre Privatsphäre am Herzen liegt, bitten wir Sie hier um Erlaubnis, diese Technologien zu verwenden. Ihre Einwilligung können Sie widerrufen. Hier gelangen Sie zur Datenschutzerklärung.


Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen der Website bzw. bestimmter Funktionen und können deshalb nicht deaktiviert werden.


Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert Sitzungsinformationen wie aktive Logins, Warenkörbe und weitere Einstellungen, um die Funktion der Webseite zu gewährleisten.
Speicherdauer: bis zum Ende der Browsersitzung

Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert jene Auswahl an erlaubten Cookies, die hier getroffen wird.
Speicherdauer: 1 Jahr

Hierbei handelt es sich um Cookies, die für bestimmte Funktionen der Website wesentlich sind. Das Deaktivieren der Cookies kann dazu führen, dass bestimmte Funktionen nicht genutzt werden können.


Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert die Geräteauflösung, um die optimale Darstellung der Website zu gewährleisten.
Speicherdauer: bis zum Ende der Browsersitzung

Anbieter: Facebook
Beschreibung: Aktiviert die Teilen- bzw. Like-Funktionalität von Seiten auf Facebook für diese Website. Facebook speichert sogenannte Metadaten zu Ihrem Browser, Betriebssystem sowie Endgerät. Außerdem protokolliert Facebook gewisse Aktionen durch Sie als Nutzer auf dieser Website.
Speicherdauer: unbekannt

Diese Cookies helfen uns, Informationen zur Nutzung der Website zu erfassen. Diese werden anonym erhoben und ermöglichen uns, zu verstehen, wie wir die Website verbessern können.


Anbieter: Google
Beschreibung: Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren und diverse Einstellungen zu setzen.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Anbieter: Google
Beschreibung: Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren und diverse Einstellungen zu setzen.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Anbieter: Pinterest
Beschreibung: Speichert einen Zeitpunkt (zum Beispiel den des Webseiten-Aufrufs) und Ihre User-ID falls Sie Pinterst User sind.
Speicherdauer: bis zu 1 Jahr

Wir nutzen Marketing-Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Informationen, um Nutzern personalisierte Werbung bzw. Anzeigen ausspielen zu können.


Anbieter: Google
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf die Steuerung und Verbesserung der Werbung durch Google Ads und Google DoubleClick.
Speicherdauer: bis zu 1 Jahr

Anbieter: Facebook
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf Analyse, Steuerung und Verbesserung von Facebook Werbung.
Speicherdauer: bis zu 90 Tage

Anbieter: LinkedIn
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf Analyse, Steuerung und Verbesserung von LinkedIn Werbung.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Seitenbereiche:

CYBERKRIMINALITÄT

Und wie du dich davor schützen kannst.



Cybercrime ist präsenter denn je. Noch vor zehn Jahren galten diese Delikte als exotisch. Heute sieht das leider ganz anders aus. Fast jeder ist mit diesem Thema bereits in Berührung gekommen. Durch die Corona-Pandemie hat sich dieses Problem noch verstärkt. Vor allem Klein- und Mittelbetriebe sind stark betroffen. Jedenfalls zeigt das der Microsoft Digital Defense Report 2021.

Das könnte dich auch interessieren...

Cybercrime

So viele Fälle wie noch nie.



In der Kriminalitätsstatistik für 2021 des Bundeskriminalamtes wurden 46.179 Internet-Kriminalfälle ausgewiesen. Speziell Cybercrime – dem betrügerischen Datenmissbrauch – werden 15.484 Fälle zugeteilt.

Hacking, Datenbeschädigung oder -fälschung und der Datenverarbeitungsmissbrauch sind dabei Spitzenreiter. Dabei greifen Täter:innen widerrechtlich auf Computersysteme zu, verseuchen dein System und deine Daten mit Viren und/oder verwenden deine Daten missbräuchlich.

Der Betrug im Internet steigt enorm.

Der Kriminalstatistik für 2021 kannst du auch entnehmen, dass fast die Hälfte der Internetdelikte Betrugsfälle sind. In Zahlen ausgedrückt sind das 22.440 Fälle von Internetbetrug, die angezeigt wurden. Der stärkste Bereich ist hier der Bestellbetrug, gefolgt von unbefugten Abbuchungen von Bankkonten der Opfer. Hier waren vor allem die "FluBot"-Attacken, die Mitte des Jahres 2021 stark auftraten, verantwortlich. Aber auch der digitale Investmentbetrug schlug sich 2021 nieder.

Erpressung mit Schadsoftware.


Wie oben bereits erwähnt, ist auch die Datenbeschädigung stark gestiegen. Dies passiert oft in Verbindung mit einer Erpressung durch Ransomware. Dies ist eine Schadsoftware, die speziell dafür entwickelt wird, Daten oder Systeme zu verschlüsseln. Erst wenn du “Lösegeld” bezahlt hast, kannst du deine Daten wieder verwenden. Oftmals wird das Lösegeld in virtuellen Zahlungsmitteln (z.B. Bitcoin) gefordert. Verbreitet wird diese Schadsoftware zum Beispiel als Dateianhang in E-Mails. Neben Privatpersonen sind hier auch vermehrt Unternehmen betroffen, die nicht gut genug geschützt sind. Im Jahr 2016 wurden rund 30 Fälle pro Woche angezeigt. Im Jahr 2021 lag die Anzahl der Anzeigen um ein Vielfaches höher.

Microsoft Studie offenbart neue gefährliche Trends.

“Mittelstand heute” - Das Magazin für Digitalisierung im Mittelstand hat im Oktober 2021 den Bericht des Microsoft Digital Defense Reports aufgearbeitet. Dieser zeigt, dass auch Angriffe auf kritische Infrastrukturen zunehmen. Aber auch Organisationen, Lieferketten und die hybride Arbeitswelt sind betroffen.

Die Gefahr wird oftmals unterschätzt – nur wenig Prävention.



Insbesondere kleinere Unternehmen unterschätzen die Gefahr von Cybercrime. Hier gibt es nur wenig bis gar keine Präventionsmaßnahmen zum Schutz von Cyberattacken. Viele Attacken erfolgen nicht gezielt, sondern eher automatisch.

Daher würden oft schon ein paar einfache Sicherheitsmaßnahmen reichen. Das wären technische Maßnahmen, aber auch ein geschultes und wachsames Personal, die als zentrales Präventionsinstrument dienen.

Was du tun kannst?

Sprich mit deinem wefox Versicherungsexperten bezüglich der Absicherung im Fall einer Cyberattacke. Denn das finanzielle Risiko ist hoch und ohne wirksame Absicherung können die Folgen schnell existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Insbesondere für Klein- und Mittelbetriebe können die Folgen eines Cyber-Angriffs verheerend sein, da sie auf derartige Krisensituationen meist gar nicht oder nicht ausreichend vorbereitet sind.

Eine vernünftige „Cyber Polizze“ übernimmt im Ernstfall nicht nur die Eigenschäden deines Unternehmens selbst, sondern sie bietet auch Haftpflichtschutz bei Ansprüchen Dritter an – beispielsweise wenn Persönlichkeitsrechte (z.B. vertrauliche Daten von Kund:innen werden gehackt) verletzt werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, auch von wertvollen Assistance-Leistungen wie Soforthilfe vor Ort, Computerforensik, Rechtsberatung und professioneller Krisenplanung Gebrauch zu machen. Außerdem kannst du eine Cyber-Lösegeldversicherung abschließen und auch die Folgen einer Betriebsunterbrechung durch den IT- Sachschaden sind versicherbar.


Lass dich beraten




Wichtig!

Der Abschluss einer entsprechenden Cyber-Versicherung sollte für jede/n Unternehmer:in ebenso selbstverständlich angedacht werden wie z.B. der Abschluss einer Haftpflichtversicherung.

NACH OBEN