Diese Website nutzt Technologien wie Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Informationen, die uns dabei helfen, das Nutzungserlebnis der Website zu verbessern. Da uns Ihre Privatsphäre am Herzen liegt, bitten wir Sie hier um Erlaubnis, diese Technologien zu verwenden. Ihre Einwilligung können Sie widerrufen. Hier gelangen Sie zur Datenschutzerklärung.


Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen der Website bzw. bestimmter Funktionen und können deshalb nicht deaktiviert werden.


Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert Sitzungsinformationen wie aktive Logins, Warenkörbe und weitere Einstellungen, um die Funktion der Webseite zu gewährleisten.
Speicherdauer: bis zum Ende der Browsersitzung

Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert jene Auswahl an erlaubten Cookies, die hier getroffen wird.
Speicherdauer: 1 Jahr

Hierbei handelt es sich um Cookies, die für bestimmte Funktionen der Website wesentlich sind. Das Deaktivieren der Cookies kann dazu führen, dass bestimmte Funktionen nicht genutzt werden können.


Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert die Geräteauflösung, um die optimale Darstellung der Website zu gewährleisten.
Speicherdauer: bis zum Ende der Browsersitzung

Anbieter: Facebook
Beschreibung: Aktiviert die Teilen- bzw. Like-Funktionalität von Seiten auf Facebook für diese Website. Facebook speichert sogenannte Metadaten zu Ihrem Browser, Betriebssystem sowie Endgerät. Außerdem protokolliert Facebook gewisse Aktionen durch Sie als Nutzer auf dieser Website.
Speicherdauer: unbekannt

Diese Cookies helfen uns, Informationen zur Nutzung der Website zu erfassen. Diese werden anonym erhoben und ermöglichen uns, zu verstehen, wie wir die Website verbessern können.


Anbieter: Google
Beschreibung: Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren und diverse Einstellungen zu setzen.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Anbieter: Google
Beschreibung: Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren und diverse Einstellungen zu setzen.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Anbieter: Pinterest
Beschreibung: Speichert einen Zeitpunkt (zum Beispiel den des Webseiten-Aufrufs) und Ihre User-ID falls Sie Pinterst User sind.
Speicherdauer: bis zu 1 Jahr

Wir nutzen Marketing-Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Informationen, um Nutzern personalisierte Werbung bzw. Anzeigen ausspielen zu können.


Anbieter: Google
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf die Steuerung und Verbesserung der Werbung durch Google Ads und Google DoubleClick.
Speicherdauer: bis zu 1 Jahr

Anbieter: Facebook
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf Analyse, Steuerung und Verbesserung von Facebook Werbung.
Speicherdauer: bis zu 90 Tage

Anbieter: LinkedIn
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf Analyse, Steuerung und Verbesserung von LinkedIn Werbung.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Seitenbereiche:

D&O Versicherung

Die Versicherung für Manager.

Eine falsche Entscheidung kann eine Führungskraft (Vorstände, Aufsichtsräte, Geschäftsführer, leitende Angestellte, Betriebsleiter etc.) im schlimmsten Fall wirtschaftlich ruinieren. Eine D&O Versicherung - auch Managerhaftpflichversicherung genannte - sichert dich ab.

Denk daran!

Da Manager grundsätzlich mit ihrem vollen Privatvermögen für durch sie verursachte Schäden einzustehen haben, ist eine D&O Versicherung dringend zu empfehlen.

Haftungsgrundlagen.

Die Notwendigkeit.

Die Notwendigkeit einer D&O Versicherung ergibt sich aus der Haftungssituation der „Manager“. Generell haftet die Gesellschaft bzw. das Unternehmen selbst für Schäden, speziell im vertraglichen Bereich, als Vertragspartner eines geschädigten Dritten.

Die Gläubiger greifen haftungstechnisch in der Regel auch zuerst auf die Gesellschaft, weil hier meist mehr Vermögen liegt, als beim Manager selbst. Im Falle einer Insolvenz wird aber sehr schnell auf den Manger zurückgegriffen, weil auch dieser mit seinem gesamten Vermögen haftet.

Manager haften ganz allgemein, wenn durch ihre Handlung oder Unterlassung dem Unternehmen (Innenhaftung) oder einem Dritten (Außenhaftung) ein Schaden entstanden ist und die allgemeinen Voraussetzungen für einen Schadenersatzanspruch (Rechtswidrigkeit, Verschulden) vorliegen. Daneben ist natürlich auch eine etwaige strafrechtliche Verantwortung des Managers zu beachten (z. B. Untreue).

Innenhaftung am Beispiel eines Geschäftsführers einer GmbH

Nach § 25 GmbHG sind die Geschäftsführer einer GmbH der Gesellschaft gegenüber verpflichtet, die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes anzuwenden. Die sog. „Business-Judgement-Rule“ hat auch in Österreich Einzug gehalten. Sie grenzt den haftungsfreien Ermessenspielraum des Managers ab.

Geschäftsführer einer GmbH haften der Gesellschaft gegenüber für den gesamten entstandenen Schaden zur ungeteilten Hand. Zudem gilt – aufgrund des Vertragsverhältnisses zwischen GmbH und Geschäftsführer – eine Beweislastumkehr!
Im Zusammenhang mit der Außenhaftung von Managern gibt es drei wesentliche Bereiche:

  • Insolvenz: Die Insolvenz der Gesellschaft ist einer der häufigsten Gründe, warum Gläubiger die Manager direkt in Anspruch nehmen, beispielsweise wenn der Geschäftsführer die Insolvenz verschleppt hat und so Gläubiger geschädigt wurden.

  • Wie eingangs erwähnt, machen Dritte ihre Ersatzansprüche in der Regel gegen die Gesellschaft bzw. das Unternehmen geltend. Wenn diesem Schadenersatzanspruch aber ein Fehlverhalten des Managers zu Grunde liegt, dann stehen dem Unternehmen unter Umständen Regressansprüche gegen den Manager zu. Die Außenhaftung begründet somit – eine Sorgfaltspflichtverletzung vorausgesetzt – eine Innenhaftung.

  • Manager haften auch für Verbindlichkeiten der Gesellschaft, unabhängig von einer schädigenden Handlung. In der Praxis ist vor allem die persönliche Haftung von Organen für Steuerschulden relevant. Hier geht es hauptsächlich um Lohn- und Umsatzsteuerschulden.

Die D&O Versicherung.

Übrigens:

Die D&O Versicherung bzw. Managerhaftpflicht kann als Einzelpolizze oder Unternehmenspolizze abgeschlossen werden.

Die D&O Versicherung ist grundsätzlich als Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Manager konzipiert. Wird ein Manager aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen wegen eines Vermögensschadens in Anspruch genommen, dann befriedigt die Versicherung gerechtfertigte Ansprüche und wehrt ungerechtfertigte Forderungen ab.

Zielgruppe einer D&O Versicherung sind AGs, GmbHs, Genossenschaften, Privatstiftungen und Vereine. Neben großen Konzernen gewinnt die D&O auch in Klein- und Mittelbetrieben an Bedeutung. Nicht erforderlich ist eine D&O Versicherung in Unternehmen, in denen der Eigentümer gleichzeitig Geschäftsführer ist (z. B. bei einer Ein-Mann-GmbH).

Die „echte“ D&O ist eine Versicherung für fremde Rechnung, es handelt sich also um eine sog. „Firmenpolizze“: Versicherungsnehmer ist das jeweilige Unternehmen, die Organe bzw. Manager sind die versicherten Personen.
Die Prämie wird dementsprechend auch vom Unternehmen bezahlt.

Eine persönliche D&O des Managers, also eine sog. „Einzelpolizze“ kommt nicht so häufig vor. Hier ist der Manager selbst Versicherungsnehmer und versicherte Person, er hat auch die Prämie zu entrichten. Im Vergleich mit einer Firmenpolizze hat die persönliche D&O meist einige Nachteile: die Versicherungssummen sind erheblich niedriger, die Deckung ist nicht so weitreichend und es bestehen mehr Risikoausschlüsse.

Bei den meisten D&O Versicherungen löst die erstmalige Anspruchserhebung den Versicherungsfall aus (claims-made-Prinzip). Das bedeutet, dass jene Ansprüche Deckung finden, die im Zeitraum der Versicherung erhoben werden. Auf den Zeitpunkt des Verstoßes kommt es in der Regel nicht an.

Neben der klassischen Haftpflichtfunktion beinhaltet eine D&O Versicherung auch fast immer einen Versicherungsschutz im Bereich des Strafrechts. Auch wenn dies grundsätzlich eine gute Zusatzdeckung darstellt, sollte der Bedarf einer Spezial-Strafrechtsschutzversicherung für Manager immer geprüft werden, weil hier bereits eine Deckung im Ermittlungsverfahren gewährleistet ist.

Gute D&O Versicherungen enthalten außerdem nur sehr wenige Risikoausschlüsse bzw. nur einen Wesentlichen: den Ausschluss bei Vorsatz oder wissentlicher Pflichtverletzung. Für die versicherte Person ist der Ausschluss der wissentlichen Pflichtverletzung günstiger, weil die Wissentlichkeit für den Versicherer schwerer nachzuweisen ist.

Schadenbeispiel – GmbH, Innenhaftung:

Ein Großkunde der A-GmbH begleicht regelmäßig offenen Forderungen nicht vollständig oder verspätet. Das Unternehmen klagt die offenen Forderungen ein, der Kunde ist aber zahlungsunfähig. Die A-GmbH wirft seinem Geschäftsführer vor, dass er nicht für die Einrichtung eines funktionierenden Mahnwesens gesorgt hat und fordert von ihm den Ersatz des entstandenen Schadens in Höhe von 250.000 Euro.

Wir sind für dich da.

Dein wefox Experte berät dich gerne umfassend, auch zu möglichen Zusatzdeckungen.

Lass dich beraten

NACH OBEN